News

Forum

Gaestebuch

Buchempfehlung

WebBlog für Querdenker

Lehrvideos für Schule, Beruf und Hobbys VIDEOS : "Lehrfilme"

"Golfstrom" - Co-oparation with: http://www.climatic-research.com/research.html - http://www.climaticresearch.com/research.html - http://www.nature-protection.com/news.html - http://www.klimaforschung.net/index.html - http://www.klimaforschung.net/klimawandel-stoppen-molekuele.htm - http://www.klimaforschung.net/info.htm - http://www.klimaforschung.net/golfstrom.htm - http://www.klimaforschung.net/pandemie.htm - http://www.poolalarm.de/physik/poolalarm-physik.htm - http://www.burnoutforschung.com/default.htm - http://www.burnoutforschung.de/cfs.htm - http://www.schmerz-forschung.de/home.html - http://www.schmerz-forschung.com/home.htm - http://www.schmerz-forschung.de/lumbago/index.html - http://www.schmerz-forschung.de/hirnforschung.htm - http://www.lehrfilme.eu/pet-flaschen.htm - http://www.lehrfilme.eu/wahl/deutschland.htm - http://www.poolalarm.de/index.htm - http://www.pool-alarm.com/index.html - http://www.pool-airbag.de - http://www.lehrfilme.eu/deutsche-erfindungen.htm - http://www.lehrfilme.eu/blindensehhilfe.htm - http://www.lehrfilme.eu/kuenstlicher-duenger.htm

Klima News

- Research by Klaus-Peter Kolbatz - Co-oparation with:  http://www.climatic-research.com/research.html - http://www.climaticresearch.com/research.html - http://www.nature-protection.com/news.html - http://www.klimaforschung.net/index.html - http://www.klimaforschung.net/klimawandel-stoppen-molekuele.htm - http://www.klimaforschung.net/info.htm - http://www.klimaforschung.net/golfstrom.htm - http://www.klimaforschung.net/pandemie.htm - http://www.poolalarm.de/physik/poolalarm-physik.htm - http://www.burnoutforschung.com/default.htm - http://www.burnoutforschung.de/cfs.htm - http://www.schmerz-forschung.de/home.html - http://www.schmerz-forschung.com/home.htm - http://www.schmerz-forschung.de/lumbago/index.html - http://www.schmerz-forschung.de/hirnforschung.htm - http://www.lehrfilme.eu/pet-flaschen.htm - http://www.lehrfilme.eu/wahl/deutschland.htm - http://www.poolalarm.de/index.htm - http://www.pool-alarm.com/index.html - http://www.pool-airbag.de - http://www.lehrfilme.eu/deutsche-erfindungen.htm - http://www.lehrfilme.eu/blindensehhilfe.htm - http://www.lehrfilme.eu/kuenstlicher-duenger.htm

"Poolalarm Physik" v. Klaus-Peter Kolbatz

Physik von Kolbatz

Klimawandel "Die Erde – ein großes Big Brother-Haus - aufgeheizt durch Mikrowellen!"

Klimaforschung News

- Research by Prof.h.c. Dr.h.c. Klaus-Peter Kolbatz -

Research by Kolbatz

ZOOM

Japan: Ein Land geht unter

- Neues Konzept zum Entlagern von Atommüll -  ©Air Recycling - neues Verfahren von Klaus-Peter Kolbatz -

Atommüll Entlager 

 
Benutzerdefinierte Suche

Abschnitt 1
Vorwort
Stand der Wissenschaft
Rückblick Smog 1952

Maßnahmen gegen Smog

Klimaerwärmung steigt weiter.

Rückzug der Wissenschaftler

 

Abschnitt 2
Ursache Mikrowelle 

Gegendarstellung

Sendeenergie erwärmt die Luftmoleküle

Chlorgas und Ozonloch

Chloralkalielektrolyse

9000 Satelliten

Problemlösung

Antw. v. BM Prof. Dr. Töpfer

Das Haarp-Projekt

Angriff auf eine Radiostation

Hochfrequenzwaffen

Nuclear/Hightech-Waffen

Bevor es den Menschen gab..

Stürme/Überschwemmungen

Waldbrände

Tschernobyl/Klimawandel

HIV-Stechmücken

WMO/Hitzewelle

Klimawandel

Gletscher schmelzen

Antarktis schmilzt

Baume sterben

Wale stranden 

Artenvielfalt

Golfstrom

Naturgewalten

Vulkane u. Erdbeben

Regenmacher/Silberjodid

Sonnenwinde/Polarlichter

 

Unsere Beiträge zum Naturschutz "muna 2003:

Klimaerwärmng "muna 2003"

Dachbegrünung "muna 2003"

Tsunami "muna 2003"

 

Interaktv:

Hurrikan  Interaktiv

EL-Nino Interaktiv   

Wetterküche Island

Flash Sturm USA

Nuclear Reaktor

CO2/Lebenserwartung

Planetensystem

Polarlichter

Universum/Zukunft

 

Abschnitt 3
Wissenschaftliche Studien

Tierversuche

Hirnschäden

92V auf das Gehirn

Blutbild 

Mobilfunk

Hautkrebs

Blut-Hirn-Schranke

Dr. Reinhard Munzert

REM-Schlaf/Stressschlaf

Burn-out-Syndrom

Kernreaktion/Energie

 

Impressum

Klaus-Peter Kolbatz

Titiseestr. 27

D-13469 Berlin

 

Der Golfstrom als Motor für unsere globale Zentralheizung

von Klaus-Peter Kolbatz

Ausgabe 1988, überarbeitet 1990/2007

DWSZ Programm poolalarm Leseproben DDR - Erziehung der Jugend Bücher von Kolbatz Weltfinanzsystem facebook Klaus-Peter Kolbatz twitter cayberlin = Klaus-Peter Kolbatz Klimaforschung

Wissen Forschung

Burnoutforschung

Hilfe bei der Bundestagswahl News - Wissen

translation

translation

"Globale Meeresströmungen" - 

" Golfstrom" und "Nostradamus-Erdrotation" - "warum dreht sich die Erde".

Horrormeldungen die wir täglich lesen.

Steht Europa vor einer neuen Eiszeit? Die Besorgnis der Wissenschaft wächst! Der Golfstrom als Motor für unser Überleben beginnt zu stottern.  

Jede Sekunde transportiert er 50 Millionen Kubikmeter Wasser – 30 mal mehr als alle Flüsse der Erde. Ein Strom der Superlative, der 10.000 Km zurücklegt – von den Tropen bis in die eisige Arktis. Der Golfstrom - oder wissenschaftlich korrekter: der "Nordatlantische Strom" beliefert uns kostenlos mit der Energie von 1 Million Kernkraftwerken. Ihm haben wir saftige Wiesen, reiche Getreidefelder und üppige Wälder zu verdanken – bis hinauf nach Skandinavien. Käme der Golfstrom zum Erliegen, was eine Reihe von Wissenschaftlern befürchtet , würde es arktisch kalt in Europa und gewaltige Eisberge kreuzten vor unseren Küsten.

Wie funktioniert diese globale Zentralheizung angeblich?

 Video
Schwungrad und Pumpe
Modem DSL
Realplayer
Windows Media Player
In den arktischen Regionen des Atlantiks soll das vom Südpol ankommende warme mit besonders viel Salz angereichertes Wasser in die Tiefe gezogen werden. Dieser Sog soll dazu führen, dass wärmeres Meerwasser aus den südlicheren Gebieten des Atlantiks nachströmt. Dieses zuströmende Wasser verdrängt angeblich seinerseits das kalte Wasser des  Nordatlantiks nach Süden, so dass der ewige Kreislauf unserer irdischen Zentralheizung zu zirkulieren beginnt  soll. Ich habe erhebliche Zweifel an diese Theorie, weil bisher Details der Meeresströmungen und Wassertemperaturen aus größerer Tiefe fehlen und warmes Wasser grundsätzlich immer nach oben steigt.

Offensichtlich wurde hierbei etwas übersehen.  

1.) Eis schmilzt wenn es mit Salz in Berührung kommt

In den Subtropen des Atlantiks verdunstet mehr Wasser an der Oberfläche – die Salinität steigt –, über den Subtropen des Indischen Ozeans regnet es verstärkt – das Wasser wird süßer.

Im Nordatlantik steigt der Salzgehalt durch verstärkten Zustrom salzigeren Wassers aus dem Mittelmeer. Salz ist ein hervorragender Wärmespeicher und heizt zusätzlich das Meerwasser auf. weiter....

Das durch die Straße von Gibraltar oberflächlich einströmende Atlantikwasser ist im Durchschnitt 15°C kühl und mit 36,2 Promille Salzgehalt (Salinität) relativ salzarm. Auf dem Weg nach Osten wird dieses Wasser aber seit 50 Jahre immer wärmer und der Salzgehalt wird immer konzentrierter. Entsprechend liegt der in den Atlantischen Ozean zurückfließende Salzgehalt des Wassers bei etwa 38 Promille höher. Folge ist:  Zur Zeit schmilzt das Eis von unten 25 mal schneller als es von oben wegtaut! 

Eisberge sind in der Arktis oder Antarktis aus Niederschlägen ( Regen, Schnee) entstanden und schwimmen in Salzwasser. 

Das Eis schmilzt wenn es mit Salz in Berührung kommt und so wird, entgegen aller bisheriger Meinungen, der Golfstrom nach meiner Ansicht angetrieben. 

Im Versuch können Sie die exakte Menge Salz bestimmen, die zum Schmelzen von einem Liter Wassereis nötig ist. 

Problem ist: Seit einigen Jahren schmilzt mehr Eis als nachwachsen kann. Damit verliert der Golfstrom die Antriebskraft mit Folgewirkungen auf das Klima auf der gesamten Erde.

Inzwischen sind 1/4 der Eisfläche abgeschmolzen, entsprechend hat sich die Fließ- geschwindigkeit des Golfstroms zwischen 1957 und 2004 um etwa 30 Prozent verlangsamt, durch den nachlassenden Druck in der Meerenge von Gibraltar fließt weniger Wasser in das Mittelmeer und das Tote Meer trocknet zwangsläufig aus. Weiter mit "Das Tote Meer: "Der Wasserpegel fällt pro Jahr um 70 Zentimeter".

© Klaus-Peter Kolbatz 2007

Anmerkung:

Juni 2008 - Bisher wurde immer behauptet, wenn das Eis schmilzt, wird sich nach Angaben der NASA der Meeresspiegel um 70 Meter anheben. 

Nachdem nun 57 Prozent der Fläche abgeschmolzen ist, wo bleibt da diese Steigung? Ich bin der Meinung, diese Vorhersage ist genau so unseriös wie die Al-Gore-CO2-Treibhaustheorie. "CO2-Schwindel" [Video starten]

Der Meeresspiegel wird nach meiner Ansicht nicht wesentlich ansteigen, denn durch die Klimaerwärmung bilden sich mehr Wolken die Wasser aufnehmen und als Tropenregen über das Land niedergehen. Stürme und Überschwemmungen sind die Folge. Ich stelle aber auch fest, bei allen Berechnungen und Vorhersagen wurde die Aufnahmebereitschaft des Grundwassers nicht berücksichtigt und sehe somit einen wesentlichen Anstieg des Meeresspiegels für höchst unwahrscheinlich voraus. 

 

ZOOM: Pandemie/Apokalypse

Erhebliche sorgen macht mir aber auch, dass wir in Zukunft mit Bakterien zu tun haben werden die bisher über 120.000 Jahren im Eis der Antarktis eingeschlossen waren und durch die Eisschmelze ins Leben zurückkehren. Hier werden unsere Antibiotika wenig ausrichten können und wir werden entsprechend ein ernsthaftes Problem bekommen. Weiter....>   

 

2.) Die Erdrotation ist die Drehbewegung der Erde um ihre eigene Achse. Die Erde dreht sich mit einer 

     Geschwindigkeit von 1.667 Stundenkilometern, also der 1,3-fachen Schallgeschwindigkeit, nach

     Osten, was sich durch Orientierung mit einem Kompass bei Sonnenaufgang leicht überprüfen lässt.

     Vom Polarstern aus betrachtet dreht sich die Erde entgegen dem Uhrzeigersinn, also rechtläufig.

     Entsprechend wird auch der Golfstrom durch eine Art Mitnahmeeffet angetrieben. Die Strömung stößt

     in der Mitte auf stehendes Wasser das durch die Landmassen Afrika und Europa nicht weg kann und

     sucht sich den geringsten Widerstand, in dem sich der Strom teilt und nach Norden-Osten als

    "Golfstrom und nach Ost-Süd als Subtropischer Rückfluss ausweicht. 

© Klaus-Peter Kolbatz 2007

Zoom

 

© Klaus-Peter Kolbatz 1990

 

ZOOM

3.) Wie der dicke Bauch eines Kinderkreisels, der verhindert, dass dessen

     Achse zu stark taumelt, stabilisiert der Mond auch die Rotation der Erde.

     In 40.000 Jahren schwankt die irdische Drehachse gerade einmal um

     1,3 Grad. Der Mond bewegt sich auf einer Umlaufbahn mit Radius von

     etwa 400.000km in 4 Wochen um die Erde. Der Umfang der Mondbahn

     beträgt also etwa 2.500.000 Millionen km, die der Mond in 670 Stunden

     zurücklegt. Damit beträgt die Umlaufgeschwindigkeit etwa 3700km/h.

 
 
Play

Erdbeobachtung

Landkarte der Gravitation
Nummer eins von sechs: GOCE, der erste einer Reihe neuer Esa-Satelliten, soll eine exakte Karte des Schwerefelds der Erde erstellen. Von FOCUS-Online-Redakteurin C. Steinlein weiter

     Der Erdtrabant stabilisiert aber nicht nur, er bremst auch die

     Wassermassen: Zwei Flutberge kreisen fortwährend um die Erde,

     einer auf der dem Mond zugewandten und einer auf der ihm

     abgewandten Seite.

 

     Diese Wassermassen reiben sich unweigerlich an den Kontinenten des

     rotierenden Planeten.

     Ich glaube hier wirken auch die Magnetfelder Sonne/Erde mit. Da die

     Erde, insbesondere durch die Ozeane, nicht völlig starr ist, wird sie

     entlang der Linie zum Mond gestreckt. Der Effekt wirkt sich auf das

     Wasser aus, so daß die Wasserausbuchtungen höher sind und zu

     fließen beginnen.

     Auch hier sollte die Anziehungskraft des Mondes als Motor für

     den Golfstrom berücksichtigt werden. Der Mond geht im Osten auf

     und im Westen unter. Damit ist nach meiner Ansicht auch die Fließrichtung 

     (1) u.(2) des Golfstroms in beide Richtungen erklärbar. 

 

Durch meine Forschungsarbeiten im Jahre 1988 bekommt die Anziehungskraft des Mondes und die Magnetfelder Sonne/Erde eine völlig neue Bedeutung. Die Kräfte haben offensichtlich auch Auswirkungen bei der Verschiebung der Kontinente. Hierbei wird die Erde bei jeder Umdrehung zu einer Kartoffel verformt. Entsprechend zerren diese Kräfte an der Erdkruste und dem Erdmantel bis sie Zerreist. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind die Folgen.

Siehe hierzu auch "Vulkanausbrüche und Erdbeben".....>>>

© Klaus-Peter Kolbatz 1988, 1990/2007

weiter zu Antarktis.....>

Das waren in Zusammenfassung meine veröffentlichten Forschungsergebnisse aus den Jahren 1988, überarbeitet 1990/2007 

*******ENDE!*****
DWSZ Programm poolalarm Leseproben DDR - Erziehung der Jugend Bücher von Kolbatz Weltfinanzsystem facebook Klaus-Peter Kolbatz twitter cayberlin = Klaus-Peter Kolbatz Klimaforschung

Wissen Forschung

Burnoutforschung

Hilfe bei der Bundestagswahl News - Wissen

24.07.2009 - NEUSTE MELDUNG!

spiegel.de - Die rätselhaften Mega-Flüsse im Atlantik

Von Axel Bojanowski

In riesigen Strömen fließt im Nordatlantik 20-mal mehr Wasser in die Tiefe, als alle Flüsse der Erde zusammen ins Meer spülen - davon sind Wissenschaftler überzeugt. Das Problem: Bisher hat niemand die Giganten beobachtet. Und je länger die Suche dauert, desto rätselhafter werden sie.

Mitten im Ozean, zwischen Grönland und Norwegen und vor Neufundland, sinken Unmengen Wasser von der Oberfläche senkrecht zu Boden - Tausende Meter tief, glauben Wissenschaftler. Ähnlich dem Abfluss einer Badewanne, so ein unter Forschern beliebtes Bild, ziehe der Sog 20-mal mehr Wasser in den Abgrund, als alle Flüsse zusammen ins Meer spülen.

Flüsse im Meer: Die rätselhaften Strömungen des Atlantiks

Strömungsgeschwindigkeiten im Atlantik: Der Golfstrom gibt Forschern nach wie vor Rätsel auf. Im Bild zeigen die blauen Bereiche schwache, die gelben bis roten Bereiche starke Strömungen an.

Die Abwärtsbewegung ist der Motor, der das gesamte globale Förderband maßgeblich antreibt, ein gewaltiges System des Wasseraustausches zwischen den Weltmeeren. Zu dieser sogenannten thermohalinen Zirkulation gehört auch der Golfstrom: In tropischen Regionen heizt die Sonne das Wasser an der Oberfläche auf und erhöht durch die Verdunstung zugleich den Salzgehalt. Zusätzlich angetrieben durch Winde und abgelenkt von der durch die Erdrotation entstehende Corioliskraft, transportiert der Golfstrom Wasser vom Äquator in Richtung Norden.

Wo verstecken sich die Mega-Flüsse?

Der Golfstrom und seine nördlichen Ausläufer sind ein entscheidender Faktor für das europäische Klima: Ohne die Wärmeenergie des Meeres mit der Leistung einer halben Million großer Kernkraftwerke herrschten hierzulande sibirische Temperaturen. Wenn das aus den Tropen herangeführte warme Wasser schließlich abkühlt, gewinnt es wieder an Dichte, sinkt in die Tiefe fließt zurück nach Süden. Auf lange Sicht entscheidet dieser Mechanismus über Warmzeiten und Eiszeiten.

Die Theorie gilt als gesichert - und auf ihrer Basis werden Golfstrom und Klimaprognosen berechnet. Sie hat nur einen Haken: Niemand hat die gigantischen Abwärtsströme je beobachtet.

"Wo und wie das Wasser absinkt, wissen wir nicht", sagt der Ozeanograf Jochem Marotzke, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie. Obwohl seit fast hundert Jahren Forschungsschiffe in der Region kreuzen, die das Meer bis zum Grund erkundet haben, und stets Messbojen im Wasser treiben, konnten Wissenschaftler lediglich winzige Abwärtsstrudel identifizieren.

Allein in der Labradorsee und vor Grönland soll zusammen 150-mal so viel Wasser absinken, wie der Amazonas ins Meer spült. Doch gefunden wurden dort bislang nur Rinnsale. Die senkrechten Strudel seien "klein und daher nicht wirklich direkt zu messen", sagt der Hamburger Ozeanograf Detlef Stammer. "Es ist eine Herausforderung, am richtigen Ort zur richtigen Zeit ein Messgerät zu haben." Erschwert werde die Fahndung, weil das Wasser offenbar nur sporadisch absinke und die Absinkgebiete sich verlagerten, erläutert Stammers Kollege Detlef Quadfasel.

Auf der Jagd mit Sonarsonden

Die Forscher legen sich regelrecht auf die Lauer - so auch in den letzten Wochen auf dem deutschen Forschungsschiff "Maria S. Merian": Sie lassen Sonden ins Meer hinab, die Schallwellen aussenden und deren Widerhall registrieren. Absinkendes Wasser dehnt die Schallwellen - so sich der Klang der Sirene ändert, wenn ein Polizeiwagen schnell wegfährt.

Die Geräte machen alle zehn Minuten eine Messung; nach spätestens drei Jahren werden sie geborgen. Hin und wieder haben die Geräte kleine Strudel absinkenden Wassers registriert: Schlote von einigen hundert Metern Breite, in denen einzelne Rinnsale mit wenigen Zentimetern pro Sekunde abwärts rieseln. Plankton werde mit in die Tiefe gezogen, für größere Lebewesen oder Schiffe bestehe keine Gefahr, sagt Quadfasel. "Das sind allerdings alles Angaben, die man aus nur wenigen Messungen abgeleitet hat."

Um aber den Golfstrom anzutreiben, müssen der herrschenden Theorie zufolge gewaltige Wassermassen absinken. Dass dies tatsächlich geschieht, beweisen die Spuren von Atombomben: Nukleartests in den fünfziger und sechziger Jahren hinterließen ihre Spuren im Ozean: radioaktives Tritium rieselte auf die Meeresoberfläche.

Der Golfstrom transportierte die Isotope nach Norden; dort wiesen Forscher sie in den Jahren darauf in mehr als 3000 Metern Tiefe nach. Zu Beginn der achtziger Jahre hatten untermeerische Strömungen die Spur der Atombomben zurück bis zur Südhalbkugel verfrachtet. Jene Flüsse im Meer bestätigten die Theorie von der weltumspannenden Ozeanzirkulation.

Süßwasser gefährdet das empfindliche System

Bald erkannte der Ozeanograf Wallace Broecker, dass die Zirkulation störungsanfällig sein müsste. Nur wenige Promille Salz entschieden darüber, ob Europas ozeanische Fernheizung funktioniere: Verdünne zu viel Regen- oder Schmelzwasser den Nordatlantik, fehle dem Wasser das nötige Gewicht zum Absinken; folglich komme der Sog zum Erliegen - so die Theorie. Der Kinofilm "The Day After Tomorrow" machte das Szenario auch unter Laien berühmt: Der versiegende Nordatlantikstrom stürzte Europa in eine Eiszeit.

Vor vier Jahren schien die Theorie Wirklichkeit zu werden. Der Golfstrom transportiere ein Drittel weniger Wasser nach Norden, warnten britische Forscher im renommierten Fachblatt "Nature". Sie beriefen sich auf Daten von fünf Schiffsexpeditionen zwischen 1957 und 2004, bei denen auf der Höhe der Kanarischen Inseln Strömungen an der Meeresoberfläche vermessen worden waren.

Es war ein Fehlalarm; die Forscher hatten zufällig zu einem ungünstigen Zeitpunkt gemessen. Überprüfungen ergaben, dass die nach Norden strömende Wassermenge stark schwanken kann - am Ende einer Woche kann sie neunmal größer sein als am Beginn der Woche. Viele Meereskundler wunderten sich, dass "Nature" die Studie überhaupt publiziert hatte. Die Stichhaltigkeit des Alarms hätte beispielsweise mit Daten aus der Tiefsee überprüft werden können. "Man hätte uns ja wenigstens mal anrufen können", sagt ein Kieler Ozeanograf.

Wenn Studien nicht zur Realität passen

Die Posse zeigt, wie lückenhaft die Kenntnisse sind. Dennoch konstatierten Ozeanologen 2007 erneut ein Stocken des Golfstroms. Seit acht Jahren sei in der Labradorsee vor Neufundland kaum noch Wasser abgesunken, erklärten sie - einer der beiden "Abfluss-Gullys" der warmen Nordströmung liege lahm.

Auch diese Warnung beruhte freilich auf indirekten Messungen: Temperaturen und Salzgehalte in unterschiedlichen Wassertiefen hatten sich angeglichen, manche Forscher glaubten an ein Stocken der Strömung. Ein dramatisches Szenario schien möglich: Die fortschreitende Erwärmung könnte die Gletscher von Grönland verstärkt tauen lassen; ihr Schmelzwasser drohte das Absinken in der Labradorsee unwiderruflich zu unterbinden.

Doch das Gegenteil geschah: Ausgerechnet im Winter 2007/2008, als das Wetter eine andere Entwicklung erwarten ließ, sprang der Golfstrom-Motor vor Neufundland offenbar wieder an. Forscher stellten fest, dass sich die Wassermassen in der Labradorsee bis in eine Tiefe von 2000 Metern vermischt hatten. "Viele unserer Annahmen über den Ozean werden wir überdenken müssen", resümierte daraufhin Susan Lozier von der Duke University in Durham (US-Bundesstaat North Carolina).

Doch schon während der acht Jahre, in denen der Golfstrom angeblich gestockt hatte, hegten Forscher Zweifel. Am Meeresgrund sei die Strömung mit unveränderter Kraft Richtung Süden geflossen, sagt Martin Visbeck vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel. Um die Zirkulation aufrechtzuerhalten, müsse derweil massenhaft Wasser in die Tiefe getaucht sein. Nur: Wo es hinabgesunken ist, ist bis heute unbekannt.

- ENDE -

 
 

Erdrotation - Warum dreht sich die Erde eigentlich ?

  - von Klaus-Peter Kolbatz -

Ausg. Oktober 1993 Bk11/93

Die Erde dreht sich nicht immer gleich schnell. Die Veränderung der Erdrotation ist sehr klein, unter einer Millisekunde. 

Ein Grund für die unterschiedliche schnelle Erdrotation sollen die Blätter der Bäume sein. Im Sommer hängen die Blätter an den Ästen - also über dem Boden. Die Erde dreht sich langsamer. Im Herbst fallen die Blätter. Liegen sie dann auf dem Boden, sind sie näher am Erdmittelpunkt und die Erde rotiert schneller. Es ist kaum zu glauben, aber das fallende Laub verändert das Trägheitsmoment der Erde. 

Genau weiß man das aber nicht: Ich gehe bei meinen Überlegungen noch weiter als bisher vermutet und behaupte das die Erde und auch alle anderen Planeten ein eigenes Magnetfeld besitzen. Auf diese Magnetfelder trifft das Magnetfeld der Sonne. Beide Magnetfelder stoßen sich ab und die (frei schwebenden) Planeten müssen sich somit nach meiner Meinung zwangsläufig drehen.

Ich glaube meine Theorie kann ich hier auch wie folgt nachweisen:. Zur Zeit schwächt sich das Magnetfeld ab und parallel hierzu hat sich, wie ich es erwartet habe, die Zirkulation des Golfstroms zwischen 1957 und 2004 um etwa 30 Prozent verlangsamt. Berücksichtige ich nun noch die Trägheit der Masse, dann werde ich mit meiner Annahme bestärkt: "Der Antrieb der Erdrotation sind die Magnetfelder und damit fließt entsprechend auch der Golfstrom".

Während sich die Erde dreht, lässt die Schwerkraft des Mondes das Wasser der Ozeane ständig ansteigen und abfallen. Hierdurch entsteht Reibung und die Erde wird mit jeder Umdrehung um einen winzigen Bruchteil verlangsamt. Geodäten und Astronomen schätzen, dass sich die Drehung der Erde derzeit täglich um drei bis vier Zentimeter verlangsamt, was ungefähr einer Millisekunde pro Tag entspricht.

Das Magnetfeld der Erde entspricht einem Stabmagneten, der an der Rotationsachse der Erde ausgerichtet ist. Das zähflüssige Eisen im äußeren Erdkern ist der eigentliche Motor des Erdmagnetfelds. Wie in einem Dynamo erzeugen die Fließbewegungen des Eisens starke elektrische Ströme. Sie wandern nach außen und umgeben die Erde mit dem messbaren, magnetischen Feld.

Der Ursprung des irdischen Magnetfeldes liegt im äußeren Erdkern. Diese Zone besteht aus einer geschmolzenen Legierung aus Eisen und Nickel. Sie beginnt unterhalb des Erdmantels in etwa 2900 Kilometer Tiefe und reicht bis zum inneren Erdkern in knapp 5000 Kilometer Tiefe. 

Die Hitze des Erdkerns sorgt dafür, dass es innerhalb dieser Zone zu Konvektionsbewegungen kommt. Die Konvektionsströme verhalten sich dabei wie elektrische Ströme, weil die Schmelze aus elektrisch leitfähigen Metallen besteht, und werden deshalb bei ihrer Bewegung von einem Magnetfeld begleitet.

Man konnte die Erddrehung übrigens schon sehr früh messen. Und zwar mit dem "Foucaultschen Pendel". Das ist eine Masse, beispielsweise eine Kugel, die an einem Draht oder Faden in alle Richtungen frei schwingen kann. Der Draht des Foucaultschen Pendels bewegt sich normalerweise in einer Ebene, der Schwingungsebene.

ZOOM Die Sonne schleudert ständig energiereiche Teilchen ins All. Wie ein Schutzschild und Filter hält das Erdmagnetfeld diese Partikel ab, bevor sie auf der Erde auftreffen. Diese elektrisch geladenen Teilchen werden als Sonnenwind bezeichnet. Das Erdmagnetfeld kann die gefährliche Teilchenstrahlung ablenken. Dadurch wird das Erdmagnetfeld deformiert und es entsteht ein mehrerer Millionen Kilometer langer magnetischer Schweif. Träfe der gefährliche Sonnenwind ungehindert auf die Erde, würde alles tödlich verstrahlt.

© Klaus-Peter Kolbatz 1993

weiter zu "Sonnensturm", "Polarlichter" und "Erdmagnetfeld".....>

„Die hochgeladenen Teilchen treffen auf den magnetischen Schutzschild der Erde. Sie können den Funk- und Handyverkehr stören, das Stromnetz auf der Erde kann unterbrochen werden. Zudem verändern die Sonnenstürme die magnetischen Pole der Erde.“

Sogar Satelliten können von den Sonnenteilchen gestört werden, im Extremfall abstürzen. Flugpassagiere können in der Nähe der Pole sogar Strahlenschäden erleiden.

Ist der Sturm aus dem All sogar verantwortlich für den Vulkanausbruch auf Island

VIDEO "Polarlichter Geräusche"

LINK zu: Sonnenwind lässt den Nachthimmel glühen Polarlichter sind in ganz Nord- und Mitteleuropa zu sehen.

 
 

Sonnenstürme lösen Weltraumbeben aus.

 Ausg. Mai 2010 Bk28/10

 

Mit dem folgenden Bericht wird meine Theorie aus dem Jahre 1993 noch einmal wie folgt bestätigt:

 

BILD ZOOM

06. Mai 2010 - Ein gigantisches Beben ist im Gang. Doch nicht der Boden wackelt - das Magnetfeld der Erde vibriert. 

 

"Gerade findet nahe der Erde ein richtig starkes Weltraumbeben statt", sagt Wolfgang Baumjohann von der

Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Es sei wohl das stärkste je gemessene

Weltraumbeben. "Man kann die Stärke vermutlich mit dem Erdbeben in Haiti im Januar vergleichen."

Nicht nur das Zittern der Kompassnadel verrät solch ein Ereignis, auch Polarlichter geben einen Hinweis.

BILD ZOOM

Die Erde dreht sich nach meiner Ansicht durch die Anziehungskräfte des Mondes und die magnetischen Kräfte der Sonne/Erde. Entsprechend der Drehbewegung fließt auch der Golfstrom

Dabei dreht sich der Erdkern mit seiner zähflüssigen Masse je nach schichten und Material, wie z.B. Uran, Thorium und Plutonium entsprechend anders. Dadurch entsteht Reibung und eine nukleare Kettenreaktion.

Diese Kräfte zerren auch an der Erdkruste und dem Erdmantel bis sie Zerreist. Erdbeben und Vulkanausbrüche müssen die Folgen sein.

BILD: Magnetogramm und Seismogramm im Vergleich: Das Beben im All ist dem auf der Erde nicht unähnlich.

Nordlichter über dem aktiven Vulkan Eyjafjallajökull Ein seltener Anblick: 

Nordlichter funkeln über dem aktiven Vulkan Eyjafjallajökull

Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Roman: Forscher haben erstmals Weltraumbeben gemessen!

BILD ZOOM

Mit fünf Nasa-Satelliten, die seit 2007 das Erdmagnetfeld vermessen, kamen die Forscher dem Phänomen auf

die Spur. Aufgereiht wie an einer Schnur, senkrecht von der Erde ins All, schweben die Sonden des

"Themis"-Projekts. 

 

Sie haben die kosmischen Erschütterungen des Magnetfelds registriert. 

 

Das bislang schwerste Weltraumbeben ereignete sich den Satellitenmessungen zufolge am 7. April 2010 dieses

Jahres. Kleinere Beben gebe es hingegen "fast stündlich". 

 

Die Entdeckung hat die Teilnehmer der Wiener Tagung überrascht: "Das ist für uns alle neu", staunt Kalevi Mursula von der Universität Oulu in

Finnland, ein Experte für Sonnenwind.

 

Das Beben im Magnetfeld beginnt mit einem Sonnensturm: Immer wieder schleudert das Zentralgestirn Fackeln elektrisch geladener Teilchen ins All.

Solche Sonnenstürme sind recht gut erforscht: Mit mehr als tausend Kilometern pro Sekunde rasen sie auf die Erde zu.

 

BILD ZOOM

Trifft der magnetische Strom auf das Magnetfeld der Erde, wird er um den Planeten herumgeleitet. 

Gigantische Mengen Energie gelangen dabei auf die Nachtseite der Erde, wo sich das Magnetfeld entsprechend

auflädt. 

Der Sonnenwind bläst die Magnetfeldlinien nach hinten, bis sie flattern wie Haare im Wind. "Die Feldlinien

werden mit Energie aufgeladen und dabei gespannt wie ein Gummiband", erläutert Evgeny Panov von der

ÖAW.  

 

Irgendwann ist der Energieüberschuss zu groß - es bebt: Rund 60.000 Kilometer über der Erde entladen sich die Magnetfeldlinien mit einem Schlag.

Ein Plasma-Jet - eine Bombe geladener Teilchen - wird freigesetzt. Erst das innere Magnetfeld der Erde bremst ihn in etwa 30.000 Kilometern Höhe -

und bebt bei dem Aufprall wie ein Trampolin. Das zeigen die Satellitenmessungen der Forscher: Die Feldlinien schwingen Tausende Kilometer hoch

und runter.

 

Plasmabombe auf dem Magnetfeld-Trampolin

 

Die Plasmabombe wird dabei immer wieder zurück ins All geschleudert, sagt Baumjohann: Zunächst mit etwa tausend Kilometern pro Stunde, dann

mit halber Geschwindigkeit, dann mit 360 km/h. "Die Messkurve ähnelt dem Seismogramm von Erdbeben", sagt der Forscher. "Das hat uns

überrascht." Auch die freigesetzte Energie beider Naturphänomene sei vergleichbar, erklärt Rumi Nakamura von der ÖAW. Indes: "Ein

Weltraumbeben erstreckt sich über ein viel größeres Gebiet, die Energie verteilt sich entsprechend." Einem Raumschiff, das das betroffene Gebiet

durchfliege, könnten die kosmischen Schwingungen laut Baumjohann aber durchaus gefährlich werden.

 

Zwar können die Forscher inzwischen starke Sonnenstürme meist vorhersagen - eine gute Nachricht für die Fernkommunikation und den

Flugverkehr, da Sonnenstürme Satelliten, Flugzeuge und auch Autos in Mitleidenschaft ziehen können. Eine Prognose der Weltraumbeben scheint

bislang aber unmöglich.

 

- Poolalarm Physik -

Was hat die Poolalarm-Physik mit der Erdrotation, der Gravitationskraft und Nostradamus zu tun?

Der Wissenschaftler Klaus-Peter Kolbatz machte bereits 1988 mit seiner Entdeckung „Energie an Luftmoleküle“ von sich Reden.

Im gleichen Jahr fand er heraus, warum sich die Erde mit einer konstanten (Coanda Effect) Rotation und Abstand zu anderen Planeten hält. Kolbatz ist der Auffassung „©die Sonnenwinde und dieMagnetfelder Sonne/Erde halten die Erde in eine konstante Bahn und Rotation“. „Man kann den Vorgang mit einem Pingpong-Ball in einem Luftstrahl vergleiche“, so Kolbatz weiter.

VIDEO: Siehe hierzu: "Hydrodynamisches-Paradoxon" [Video starten]  (Quelle: http://www.univie.ac.at)

Ein Beispiel finden Sie weiter unten als von Kolbatz bezeichnete "©Sog und Stoßwirkung”. Was zieht uns da eigentlich in Richtung Erdmittelpunkt? Diese Frage bezogen auf die "Erdanziehungskraft", haben sich bisher auch Stephen Hawking und viele andere Wissenschaftler gestellt. Eine wissenschaftlich haltbare Antwort wurde jedoch bisher nicht gefunden. LINK: "Woher kommt die Anziehungskraft der Erde?"

Als Gravitation bezeichnet man die gegenseitige Anziehung von Körpern allein aufgrund ihrer Masse. Auf eine Formel gebracht sie Isaac Newton mit seinem Gravitationsgesetz. Es besagt, dass die Gravitationskraft (oder eben Schwerkraft) umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstands vom Erdzentrum ist. Die Gravitationskonstante macht die Formel komplett.

"Dieser Faktor zählte aber zu den bisher kaum bekannten Naturkonstanten und kann nun mit der "©Sog und Stoßwirkung” erstmals näher bestimmt werden" so Kolbatz weiter.

In der klassischen Physik wird die Gravitation durch eine Feldtheorie beschrieben. Die Feldstärke der Gravitation wird Gravitationsbeschleunigung genannt. Oberhalb der Erdoberfläche nimmt sie näherungsweise mit dem Quadrat der Entfernung vom Erdmittelpunkt ab.

Das ist richtig sagt Kolbatz, denn die Kräfte der "©Sog und Stoßwirkung” bleiben gleich, nur die Fläche wird kleiner je näher wir zum Erdmittelpunkt kommen.

Mit dieser "Kolbatz Theorie" kann somit erstmals erklärt werden wieso bei einer Umdrehungsgeschwindigkeit von rund 1.700 km/h. nicht Menschen und Gegenstände durch die Zentrifugalkraft weggeschleudert werden.

Diesen, von Kolbatz als “©Sog und Stoßwirkung” bezeichneten Vorgang entdeckte er 1986 und war dann Grundlage seiner weltweit ersten patentierten„Poolalarm-Anlage“.

Quelle: http://www.poolalarm.de/physik/poolalarm-physik.htm

LINK: Klimaforschung

©Klaus-Peter Kolbatz (1988)

Druckwiderstandskraft \vec{F_D}

 

\vec{F_D} lässt sich über ein Strömungsbild veranschaulichen:
PingPong Ball Strömungsbild.

Die von Kolbatz angewandte “Sog und Stoßwirkung” lässt sich über dies Strömungsbild sehr gut veranschaulichen:

© Klaus-Peter Kolbatz Chronik von "Poolalarm"

Poolalarm Chronik - Gutachten der Universität Berlin. - Seite 1 von 9 Seiten

"Poolalarm" Erfinder und Konstrukteur Klaus-Peter Kolbatz

Ballunterseite:
Die Luft, die den Ball anströmt wird entsprechend dem Strömungsbild abgelenkt. Die Ablenkung entspricht einer Beschleunigung der Luftteilchen nach außen. Dadurch kommt es zu einer Erhöhung des Druckes in der Nähe des Balles im Vergleich zum Druck im Außenbereich. Der Druckgradient zeigt nach innen. Der Druckunterschied (p_1>p_2)\,\! hat eine tangentiale Beschleunigung der Luft zur Folge. Die Strömungsgeschwindigkeit steigt.
Die Bernoulli Gleichung gibt uns den Zusammenhang zwischen Druck und Strömungsgeschwindigkeit:
 \frac{1}{2}\rho v^2 + \rho g h + p = konstant
Für den Fall p_1>p_2\,\! folgt somit v_1<v_2\,\!

Balloberseite:
An der Balloberseite herrscht der umgekehrte Effekt vor. Durch einen umgekehrten Druckgradienten (p_2>p_3)\,\! wird die Luft nach innen abgelenkt. An der Innenseite wird durch die Luftwirbel ständig mehr Luft abtransportiert als durch die Strömung alleine und somit bildet sich hier eine geringere Luftdicht.

An der Balloberseite herrscht somit ein geringerer Druck als an der Ballunterseite (p_1>p_3)\,\!. Diese Druckdifferenz ist verantwortlich für das Wirken der Kraft \vec{F_D}.

 

Was hat die Poolalarm-Physik mit Nostradamus und der Erdrotation zu tun?

Manche bringen Nostradamus mit den Freimaurern in Verbindung. Damals waren die Freimaurerei die oberste Stufe des Wissens. Aus der Zeit sind eine Reihe von Symbole und in Stein gehauene Skulpturen bekannt, die den Nachkommen etwas mitteilen sollen. Hierzu gehört vermutlich auch "die güldene Frau von Kolbatz".  

Nostradamus, sah die Erscheinung von drei Antichristen, die als Plage über die Menschheit herfallen würden. Hinweise in Nostradamus' Aufzeichnungen deuten auf Napoleon Bonaparte und Adolf Hitler hin.

Doch was bringt der dritte Antichrist?

Kolbatz glaubt es wird ein Terroranschlag sein der außer Kontrolle gerät und einen ganzen Kontinent vernichtet.

LINK: "Nostradamus und Terroranschläge"

LINK: "Apokalypse 2020" (pdf)

 

Die Schriften von Nostradamos und der Maya-Kalender sagen aber noch etwas anderes voraus.

Wiederholt sich die Geschichte?

Ist mit dem Ende des Maya-Kalenders ein Geografischer Polwechsel gemeint, wie er bereits vor 7500 Jahren stattgefunden haben muss und sich dadurch eine Sturzflut vom Marmarameer ins Schwarze Meer ergoss? Bauern berichteten das die Sonne im Westen aufging und die Sterne einen merkwürdigen Verlauf genommen haben und der Mond sich merkwürdig bewegte usw. Darauf folgend kam die Flut", so Kolbatz.

"Das würde der Prophezeiung von Nostradamus entsprechen. Es weist alles darauf hin, dass sich die Sonne 2012 am Zentrum der Milchstraße ausrichten wird. Ein Phänomen das nur alle 26.000 Jahre eintritt.   Damit verändert sich nicht nur die Galaktische Synchronisation, sonder zwangsläufig auch die Sonnenstürme und das in Symbiose stehende Magnetfeld zur Erde, was zwangsläufig zu einem geografischen Polwechsel führen kann", so Kolbatz weiter.

Wenn dabei die o.g. “Sog und Stoßwirkung” abreist, kann die Erde aber auch unkontrolliert durch das Weltall torkeln und dann gnade uns Gott, so Kolbatz.  Weiter mit Video

Beeindruckende Panoramabilder des gesamten Nachthimmels hat die Europäische Südsternwarte (Eso) veröffentlicht.

are we alone? Das Universum in der Zukunft

Unsere Galaxie, die Milchstraße, ist als hell leuchtender Streifen zu sehen. Das 360-Grad-Panorama entstammt dem "GigaGalaxy Zoom Projekt" der Eso. Die dabei gemachten Aufnahmen zeigen das All so, wie es für einen Beobachter ohne Hilfsmittel an den geeignetsten Orten der Erde - ohne Lichtverschmutzung und mit besonders sauberer Atmosphäre - zu sehen wäre.

 

Quellen: http://www.gigagalaxyzoom.org/

                http://www.eso.org/gallery/v/ESOPIA/Galaxies/LMC-Schmidt-1986-6000p.tif.html  

 

Wenn Sie selbst den Sternenhimmel beobachten wollen und dabei Hilfe benötigen, dann sind  Sie hier richtig:  Gesellschaft für Weltallkunde e. V.  - Förderinitiative zur Jugend- und Erwachsenenbildung 

 

Link zu: "are we alone?" Das Universum (flash)

               Unser Planetensystem (flash)               

DWSZ Programm poolalarm Leseproben DDR - Erziehung der Jugend Bücher von Kolbatz Weltfinanzsystem facebook Klaus-Peter Kolbatz twitter cayberlin = Klaus-Peter Kolbatz Klimaforschung

Wissen Forschung

Burnoutforschung

Hilfe bei der Bundestagswahl News - Wissen
08. August 2008 - Erdmagnetfeld - Zitternde Vektoren

Das Magnetfeld der Erde ist keineswegs so unveränderlich, wie es die ruhige Kompassnadel vermuten lässt. Polarlichter und magnetische Stürme auf der Sonne führen zu kurzzeitigen Variationen des Vektors der magnetischen Feldstärke, die Minuten oder Stunden dauern können. Aber auch Veränderungen im tiefen Erdinneren sorgen für eine – wenngleich wesentlich langsamere – Änderung des Magnetfeldes. So wandern beispielsweise die magnetischen Pole um einige Dutzend Kilometer pro Jahr. Zwei Forscher haben nun erstmals nachgewiesen, dass Unregelmäßigkeiten innerhalb des Erdinneren auch zu Fluktuationen des Magnetfeldes führen können, die nur einige Tage oder Wochen anhalten.

Der Ursprung des irdischen Magnetfeldes liegt im äußeren Erdkern. Diese Zone besteht aus einer geschmolzenen Legierung aus Eisen und Nickel. Sie beginnt unterhalb des Erdmantels in etwa 2900 Kilometer Tiefe und reicht bis zum inneren Erdkern in knapp 5000 Kilometer Tiefe. Die Hitze des Erdkerns sorgt dafür, dass es innerhalb dieser Zone zu Konvektionsbewegungen kommt. Die Konvektionsströme verhalten sich dabei wie elektrische Ströme, weil die Schmelze aus elektrisch leitfähigen Metallen besteht, und werden deshalb bei ihrer Bewegung von einem Magnetfeld begleitet.

Auch schnelle Veränderungen

Bisher hatten die Geowissenschaftler angenommen, dass die enorme Zähigkeit des Eisen-Nickel-Breis im äußeren Erdkern nur recht langsame Bewegungen zulässt, die sich an der Erdoberfläche in den extrem langsamen Veränderungen des Magnetfeldes äußern. Solche Sekularvariationen haben Perioden von Jahren oder Jahrzehnten. Dass es im äußeren Erdkern auch kurz anhaltende Änderungen geben kann, haben jetzt Nils Olsen vom dänischen Raumfahrtzentrum in Kopenhagen und Mioara Mandea vom Geoforschungszentrum in Potsdam nachgewiesen.

Die Forscher haben dazu die Messreihen von drei Satelliten untersucht, welche die Erde seit einigen Jahren umkreisen. Diese Satelliten, darunter auch das deutsch-amerikanische Gemeinschaftsprojekt Champ, haben empfindliche Sensoren an Bord, mit denen die magnetische Feldstärke kontinuierlich gemessen wird. Die Messfühler zeichnen auf diese Weise nicht nur eine äußerst präzise Weltkarte des magnetischen Feldes auf. Mit den drei Satelliten haben die Forscher auch zeitliche Veränderungen des Magnetfeldes mit bisher unerreichter Genauigkeit erfasst.

Aufwallende Felder

Wie die beiden Wissenschaftler jetzt in der Zeitschrift „Nature Geosciences“ (Bd. 1, S. 390) schreiben, ereigneten sich im Messzeitraum mindestens zweimal zeitlich und örtlich begrenzte Aufwallungen des Magnetfeldes. Im Sommer des Jahres 2003 kam es unter dem Indischen Ozean zu einer flüchtigen, nur wenige Wochen dauernden Veränderung des Magnetfeldes. Knapp 15 Monate später fingen die Magnetnadeln unter dem südlichen Afrika an, für einige Monate zu schwanken.

Die beiden Forscher simulierten diese Schwankungen des Erdmagnetfeldes mit Computerprogrammen, welche die Strömungen der Metallschmelze im äußeren Erdkern beschreiben. Unerwartet starke, aber nur kurz anhaltende Schwankungen in den Konvektionsströmen führten bei diesen Modellrechnungen zu den gemessenen Variationen des Magnetfeldes. Offen bleibt aber, welche Vorgänge im Erdinneren denn überhaupt dazu führen, dass die Schmelzströme tief unter unseren Füßen gelegentlich überschwappen.

weiter zu Antarktis.....>

 

Verfahren nach dem von mir bereits 1988 erfundenen Prozess,

 

"Energie an Luftmoleküle" - Einfluss auf den Golfstrom und das globale Klimageschehen. 

(Als Beispiel dient hier die Radioröhre "Triode")  

Im Folgendem stelle ich schematisch dar welchen Einfluss Mikrowellen auf das Klimageschehen hat. Die anliegende Spannung am Gitte (g1) wird durch Hochfrequenzen (Mikrowellen) gespeist. In unserem großen Big Brother-Haus „Erde“ – spielt sich im Prinzip nichts anderes ab als im Beispiel links, - oder in unserer Mikrowelle mit der wir unsere Speisen erwärmen. 

Übertragen in der Natur bedeutet dieses:

Nach meiner Ansicht führt der Einsatz von Hochfrequenzen durch Rundfunksender oder auch die HAARP-Anlage Vorlesen in Alaska,  zur Klimaerwärmung mit einhergehenden verheerenden

Naturgewalten und der Eisschmelze in der Antarktis. Elektromagnetische Wellen können über einem von mir bereits im Jahre 1988 erfundenen Prozess, "Energie an Luftmoleküle" weitergeben werden und versetzten damit die Luft in Schwingungen, was zur Erderwärmung führt. 

 

Je schneller sich Luftmoleküle bewegen, desto wärmer wird es. Eine wärmere Atmosphäre führt zu einem stärkeren Wasserzyklus und die geladenen Teilchen lassen den Wasserdampf kondensieren, was Orkane und Überschwemmungen als Folge elektromagnetischer Strahlung hat.

 

(Siehe hierzu auch: "Künstliche Dünger sind verantwortlich für sintflutartige Regenschauer, sagt Kolbatz".)

Kann das Sonnenmagnetfeld und das Erdmagnetfeld mit "g1" verändert werden? Wenn "ja", dann verändert sich auch der Druck auf die Erdkruste. "Erdbeben und Vulkanausbrüche wären die Folgen", sagt Kolbatz

Die Gesteine zu unseren Füßen erzeugen ein Magnetfeld, das zwar hundertmal schwächer ist als das Erdmagnetfeld, nach dem sich die Kompassnadeln ausrichten. Das Boden-Magnetfeld  ist jedoch nicht stark genug, um nicht von dem durch Menschen erzeugten elektromagnetischen Wellen beeinflusst zu werden. Der Stromfluss Anode-Kathode wird durch elektromagnetische Wellen am Gitter (g1) gesteuert und es kommt damit zu einer Verstärkung. 

Durch aufsteigende Thermik gelangen auch Salze aus den Meeren in die Atmosphäre/Stratosphäre und werden als Schwebeteilchen oder sogenannte Aerosole, mittels dieser elektrischer Sendeleistung in Chlorlauge und Chlorgas umgewandelt, schrieb ich 1994 an Umweltminister Prof. Klaus Töpfer. Diese chemischen Substanzen könnten tatsächlich für das immer größer werdende Ozonloch verantwortlich sein. Denken wir an das inzwischen verbotene FCKW-Gas, hier wurde nachgewiesen, dass dieses Gas die Ozonschicht zersetzt.

Was spricht also dagegen, dass auch Sendeenergie und aufsteigende Meersalze, bei der globalen Klimaerwärmung und möglicherweise sogar auch bei der Zersetzung der Ozonschicht verantwortlich sein könnte.

Messungen mitten in der Stadt

BILD VIDEO: "Mikrowellen mitten in der Stadt"
Laut ITK-Branchenverband Bitkom wurden In der Silvesternacht (2008) in Deutschland 300 Millionen SMS mit Neujahrswünschen verschickt. 

Zudem gab der Bitkom bekannt, dass 2008 in Deutschland 29,1 Milliarden SMS übermittelt wurden. weiter....>>>>

Das HAARP-Projekt ein klimabeeinträchtigendes Waffensystem.

Sind Versuche außer Kontrolle geraten?!

Ist Haarp für die rasante Eisschmelze und dem damit 

verbundenem globalen Klimawandel verantwortlich!?

  VIDEO

 

Kann Haarp das Eis zum schmelzen bringen und damit den Golfstrom und das globale Wetter beeinflussen !?


Die Ausbreitung der Mikrowellen

Sender in Berlin (pdf)

Durch die anwachsenden Aufwinde wird auch Luftfeuchtigkeit in große Höhen transportiert wo bisher keine feuchte Luft war. 

Damit werden in der Praxis Langstreckenjets mit erhöhter Luftfeuchtigkeit und einem Vereisungsrisikos der Drainage für die Geschwindigkeitsmesser rechnen müssen. Weiter...>

GEWITTER

Als Gewitter bezeichnet man die mit Blitz und Donner einhergehende elektrische Entladung innerhalb von Wolken oder zwischen Wolke und Erde, die meist von kräftigen Schauern begleitet wird.

Dabei ist der Donner das Geräusch der plötzlichen Luftausdehnung, die durch die sehr schnelle Erwärmung im Blitzkanal ausgelöst wird.

 

HAGEL

Hagel besteht aus Eisklumpen mit mehr als

5 Millimeter Durchmesser. Kleinere Klumpen bezeichnet man als Graupel. 

Hagel entsteht in Gewitterwolken aus unterkühlten Wassertropfen, die gefrieren und durch mehrfaches Aufsteigen und Absinken in der Wolke Durchmesser von mehreren Zentimetern erreichen können.

 

SCHNEEFALL

Schnee ist die häufigste feste Niederschlagsform und fällt bei Temperaturen um oder unter 0 °C. 

Schnee besteht aus kleinen Eiskristallen in Form von sechsstrahligen Sternen, Nadeln, Plättchen oder Säulen. 

Die einzeln fallenden oder aneinander gelagerten Kristalle werden als Schneeflocken bezeichnet.

 

REGEN und NIESELREGEN

Regen ist die bekannteste und häufigste Niederschlagsform. Er besteht aus Wassertropfen mit Durchmessern zwischen 0,5 und 3 Millimeter, die aufgrund ihres Gewichts vom Aufwind in der Wolke nicht mehr gehalten werden und deshalb zu Boden fallen.

Nieselregen wird auch Sprühregen genannt. Er unterscheidet sich von Regen durch seine Tropfengröße von weniger als 0,5 Millimeter Durchmesser. Nieselregen fällt hauptsächlich aus Stratuswolken.

 
 

Klima - Erdmagnetfeld beeinflusst Klima

 Das schwächer werdende Magnetfeld der Erde hat Einfluss auf den Treibhauseffekt. Das wiesen Geophysiker in einer Studie mit Meerwasser nach.

Die globale Erwärmung wird seit Jahren in Zusammenhang mit dem veränderten Erdmagnetfeld gebracht. Wie dieser Zusammenhang zustande kommt, war jedoch unklar. Forscher von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München haben nun einen möglichen Mechanismus entdeckt, der den Einfluss des Magnetfelds auf das Klima erklären könnte. Sie untersuchten, ob nicht nur das CO2 für den Klimawandel verantwortlich ist, sondern auch die elektromagnetische Umpolung unseres Planeten eine Rolle dabei spielt.  

 Der Biophysiker Alexander Pazur und der Geophysiker Michael Winklhofer beobachteten, dass Meerwasser weniger Kohlendioxid aufnehmen kann, wenn die Einwirkung eines Magnetfelds schwächer ist. Kleinste Veränderungen des Magnetfelds verändern nach ihren Ergebnissen die Löslichkeit von Gasen im Wasser. Die Stärke des Magnetfelds beeinflusst nach der Meinung von Michael Winklhofer den Gasaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre. Folglich könnte bei einem schwächer werdenden Erdmagnetfeld, wie es derzeit der Fall ist, mehr von dem Treibhausgas in die Erdatmosphäre gelangen und zu einer Klimaerwärmung beitragen. „Wir schließen aus den Ergebnissen, dass die Stärke des Magnetfelds den Gasaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre beeinflusst“, sagt Winklhofer.

 Die Methode

Pazur und Winklhofer untersuchten erstmals, wie sich das Erdmagnetfeld auf die Löslichkeit von Kohlendioxid im Meerwasser auswirkt, indem sie Meerwasser entgasten und es unterschiedlich starken Magnetfeldern aussetzten, die in der Größenordnung der natürlichen zeitlichen Schwankungen des Erdmagnetfelds lagen. Dabei maßen Pazur und Winklhofer, wie viel Gas die Flüssigkeit aufnahm, wenn sie mit normaler Luft in Kontakt gebracht wurde. Die Temperatur des Meerwassers wurde während des Experiments konstant auf vier Grad gehalten. Bei den Versuchen stellte Michael Winklhofer fest: „Wenn das Magnetfeld schwächer war, lösten sich 15 Prozent weniger Luft im Wasser als bei einem stärkeren Magnetfeld. Für Kohlendioxid war der beobachtete Effekt sogar doppelt so stark.“

Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre steigt

Kohlendioxid ist als Treibhausgas bekannt, und sein Anteil in den Ozeanen und in der Atmosphäre spielt eine wichtige Rolle für die Temperaturen auf der Erde. Treibhausgase erhöhen die mittlere Temperatur auf der Erdoberfläche von circa −18 Grad auf +15 Grad. Kohlenstoffdioxid hat einen Anteil von etwa neun bis 26 Prozent an diesem Gesamteffekt. Das Treibhausgas absorbiert einen Teil der Wärmestrahlung, während der größte Teil der kurzwelligen Sonnenstrahlung passieren kann. Das Erdmagnetfeld beeinflusst diesen Effekt. Laut den Forschern hat die Stärke des Magnetfelds der Erde seit Beginn der Messungen vor 150 Jahren kontinuierlich abgenommen.

Es sei aber absurd, das schwächer werdende Erdmagnetfeld für den Klimawandel verantwortlich zu machen, betont Michael Winklhofer. Zwar war die vom Forscherteam beobachtete CO2-Menge im Vergleich zum Kohlendioxid-Ausstoß durch den Menschen relativ gering, „dennoch könnte die Berücksichtigung dieses Faktors dazu beitragen, Klimamodelle zu verbessern“, sagt Winklhofer.

Eine Abschwächung des Erdmagnetfelds um ein Prozent pro Jahrzehnt würde ihm zufolge dazu führen, dass 0,35 Milliarden Tonnen Kohlenstoff pro Jahr mehr freigesetzt werden. Der Beitrag des Menschen zu den CO2-Emissionen in der Atmosphäre sei mit sieben Milliarden Tonnen Kohlenstoff pro Jahr deutlich höher.

Kommentar schreibt Bernd (10.10.2008)

Diese Experiment finde ich wirklich interessant, da es eine physikalische Erklärung vorbehält. Mehr Energie in der Atmosphäre bedeutet auch mehr Wind und eine verstärkte Aufnahme von CO2 in Wasser um ein vielfaches. Es werden meist Tatsachen veröffentlicht, die als politisches Legitmationsmittel Ängste in der Bevölkerung schüren und den Klimaforschern die Subventionstöpfe sichern.

weiter zu Antarktis.....>

Die Melodie der Welt

Die Erde klingt. Mal ist es stärker, mal schwächer - doch ein untergründiges Brummen ist stets vorhanden. Geologen sind dem rätselhaften Phänomen auf der Spur.

Im Stollen eines aufgegebenen Erzbergwerkes nahe Schiltach im Schwarzwald haben sie hochempfindliche Sensoren installiert. Sie nehmen ein unentwegtes Brummen auf. Auf der ganzen Welt haben Forscher das Geräusch inzwischen aufgezeichnet. Es handelt sich um die Melodie des Planeten.

Vor zehn Jahren entdeckten japanische Seismologen, dass die Erde auch ohne Starkbeben stetig schwingt. Alle zwei bis fünf Minuten beult sie sich um wenige Tausendstel Millimeter aus, dann zieht sie sich wieder zusammen.

Obwohl sich der Planet bewegt, verbraucht er dabei nur 500 Watt, also die Leistung von fünf Glühbirnen. Die zarten Wellen schwingen äußerst langsam mit der Frequenz von drei bis sieben Milli-Hertz.

Die Geophysiker haben entdeckt, dass die Melodie der Erde von mehr Instrumenten intoniert wird als angenommen.

Der Planet schwingt nicht nur auf und ab, sondern auch auf komplexe Weise hin und her. (Geophysical Research Letters, Bd. 35, S. L06304, 2008): Wie ein Ball, dessen obere Hälfte zunächst nach links und dessen untere nach rechts verdreht wird, um dann in jeweils umgekehrter Richtung zurückzupendeln. 

Diese Schwingungen können nicht durch eine Massage der Erdkruste von oben entstehen. Sie werden von Kräften erzeugt, die waagerecht auf den Boden treffen - der Boden wird gedehnt. "Um welche Kräfte es sich handelt, wissen wir nicht", sagt Kurrle.

weiter zu "Sonnensturm", "Polarlichter" und "Erdmagnetfeld".....>

 

06.03.2009 - Das Tote Meer schrumpft in dramatischem Tempo: 

ZOOM

Die Straße von Gibraltar ist eine Meerenge, die das Mittelmeer mit dem Atlantik verbindet. Sie ist 14 bis 44 km breit und etwa 60 km lang. Sie erreicht eine Tiefe von 300 m bis 900 m unter dem Meeresspiegel und das Mittelmeers hat gegenüber dem Atlantik ein etwa 1,4 m niedrigeres Niveau.

 

Der Wasserpegel fällt pro Jahr um 70 Zentimeter. 

In den vergangenen 30 Jahren ist der See um 21 Meter abgesunken.

Die Fließgeschwindigkeit des Golfstroms hat sich zwischen 1957 und 2004 um etwa 30 Prozent verlangsamt, durch den damit auch nachlassenden Druck in der Meerenge von Gibraltar fließt weniger Wasser in das Mittelmeer und das Tote Meer trocknet zwangsläufig aus. Zurück zu "Antriebskraft des Golfstroms"....>>>

Viele der Kurhotels, die einst mit ihrer Uferlage warben, liegen mittlerweile Hunderte Meter landeinwärts.

Das Gewässer schrumpft, weil den Zuflüssen zu viel Wasser entnommen wird. Wasserknappheit zwingt Israel und Jordanien dazu, einen Großteil des Jordan-Flusses und anderer Ströme als Trinkwasser sowie für Plantagen und Industrie abzuzweigen. Auch die Salzgewinnung im Toten Meer senkt den Pegel, so die einhellige Meinung der Wissenschaftler.

Ich glaube hier liegt ein anderer Grund vor:

Das Mittelmeer und somit auch das Tote Meer wird durch die Meerenge von Gibraltar mit Wasser versorg.

Durch das Nadelöhr strömt an der Oberfläche Atlantikwasser herein, darunter fließt das salzigere Mittelmeerwasser hinaus. Eine Blockade der Passage schneidet das Mittelmeer von seiner Quelle ab, das Wasser verdunsten; zurück blieben Salzlaken. Eine leichte Absenkung des Wasserpegels reichte dann aus, um die Austrocknung des Mittelmeers unumkehrbar zu machen.

Rückblick und Ursache:

In den sechziger Jahren redete noch niemand über Klimagase oder Erderwärmung. Öl, Kohle, Gas, alles wurde verbrannt. Filter gegen Schwefeldioxid (SO2) oder Staub gab es kaum. Die Menschheit blies enorme Mengen CO2 in die Atmosphäre, die CO2-Konzentration stieg - doch die Temperaturen erhöhten sich bis Ende der siebziger Jahre kaum.

Als dann Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre immer mehr Kohlekraftwerke mit Filtern ausgerüstet wurden, ging die Schutzwirkung der Aerosole zurück. Mehr Sonnenenergie erreichte die Erdoberfläche, ein starker Anstieg der Temperaturen setzte ein."CO2-Schwindel" [Video starten]

 „Die Treibhausschutzmaßnahmen sind somit kontraproduktiv und fördern die Klimaerwärmung“.

Nach meiner Ansicht kommt aber noch ein nicht zu unterschätzender Faktor hinzu. Über einen von mir bereits im Jahre 1988 erfundenen Prozess, wird Energie an Luftmoleküle weitergeben und versetzten die Luft in Schwingungen, was zur Erderwärmung führt. Je schneller sich Luftmoleküle bewegen, desto wärmer wird es. Eine wärmere Atmosphäre führe zu einem stärkeren Wasserzyklus, was Orkane und Überschwemmungen als Folge elektromagnetischer Strahlung hat.

Das erklärt auch die starke Zunahme der Hurrikans über den Golfstrom und damit vermehrten Wasseraufnahme. Mehr Wasser in der Luft bedeutet der Meeresspiegel sinkt und der Wasserzufluss bei Gibraltar wird entsprechend weniger. Im Ergebnis: Das Tote Meer schrumpft in dramatischem Tempo: Der Wasserpegel fällt pro Jahr um 70 Zentimeter. In den vergangenen 30 Jahren ist der See um 21 Meter abgesunken.

Ich gehe also davon aus, dass die Luftmoleküle, insbesondere durch gepulste Mikrowellen zum Schwingen gebracht werden und so Wärme erzeugen. Siehe hierzu auch die „Kolbatz-Theorie“.

Ich gehe auch davon aus, dass durch Elektromagnetische Wellen, Meersalze in Chlorgas umgewandelt wird und so die Ozonschicht schädigt. Entsprechendes hatte ich bereits 1988 nachgewiesen und auch (im Auszug) auf meiner Homepage veröffentlicht.  

Der Prozess beginnt im Nanobereich und wird in einem Art „Dominoeffekt“ auf größere Moleküle übertragen. Siehe hierzu auch das VIDEO (11.866KB): „So schmilzt das Eis“ und das VIDEO (6.145KB): „Dominoeffekt“.

 

Staudammprojekt an der Straße von Gibraltar 

Europäisches Gemeinschaftsprojekt.

Staudammprojekt in der Straße von Gibraltar"

Projekt zur Sicherung der Energiewirtschaft und Abschaltung der AKW's

von Klaus-Peter Kolbatz

03/2009

Zur Sicherung der Energiewirtschaft und Regulierung der Strömungen kann ein Staudammprojekt an der Straße von Gibraltar beitragen. Durch mehrere Kraftwerke könnten viermal soviel Strom erzeugt werden, wie z.Zt. in Deutschland erzeugt wird.
Mit diesem Projekt hätte Deutschland und Europa erstmals wieder Aussicht auf Vollbeschäftigung und würde entscheidend zum Klimaschutz beitragen. 

Für Investoren wird dieses Großprojekt auch im Hinblick der künftigen Elektroautos besonders interessant sein und die Werke von Opel-Deutschland  in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern könnten hierbei eine Schlüsselfunktion einnehmen. weiter...>>>

Durch ein etwa 1,4 m niedrigeres Niveau des Mittelmeers gegenüber dem Atlantik strömen pro Sekunde über 1 Million Kubikmeter Wasser aus dem Atlantischen Ozean ins Mittelmeer. In die Gegenrichtung strömt etwas weniger Wasser aus dem Mittelmeer in Richtung Atlantik.

In der Antike konnten nur durch diese Gegenströmung, die mit einem Treibanker als Antrieb nutzbar gemacht wurde, Schiffe vom Mittelmeer in den Atlantik segeln.

Die Straße von Gibraltar ist 14 bis 44 km breit und etwa 60 km lang. Sie erreicht eine Tiefe von 300 m bis 900 m unter dem Meeresspiegel. weiter...>>>

© Klaus-Peter Kolbatz

Zurück zu "Antriebskraft des Golfstroms".....>>>

 

Antarktis 01.04. 2008- Kleines Mädchen hält Pazifik kühl

Geoforscher beobachten derzeit außergewöhnlich niedrige Wassertemperaturen im Pazifik. Ursache ist La Niña, die Gegenspielerin zum Klimaphänomen El Niño.

La Niña, die Gegenspielerin zu El Niño, wiederum wird von einem anderen langfristigen Klimaereignis beeinflusst: der sogenannten Pazifischen Dekaden-Oszillation (PDO). Der Pazifik befindet sich derzeit in den Anfängen einer PDO-Kühlphase. Etwa alle 5 bis 20 Jahre wechseln sich im Pazifik warme und kalte Phasen ab. In den achtziger und neunziger Jahren befand sich der Ozean in einer Warmphase, die inzwischen aber zu Ende gegangen ist.

 

BILD::

La Niña (Kleines Mädchen): Bereiche mit niedrigem Wasserstand und kühleren Temperaturen sind blau gekennzeichnet

 
02.Mai 2008 - Klimawandel - Die Fernheizung lässt nach

Ein australischer Forscher vermutet, dass der Klimawandel in ganz Europa, Nordamerika und im Nordatlantik eine Pause einlegen wird. Verantwortlich sind Meeresströmungen im Atlantik.

In Kiel wird es im kommenden Jahrzehnt etwas kühler, ist Noel Keenlyside überzeugt. Und nicht nur dort: In ganz Europa, Nordamerika und im Nordatlantik werde der Klimawandel eine Pause einlegen, sagt er.

Dabei gehört der Australier nicht zu jenen Skeptikern, die den Klimawandel bestreiten. Er ist Mitarbeiter von Mojib Latif vom Institut für Meereswissenschaften der Universität Kiel und betont, "dass die natürlichen Veränderungen des Klimas nicht aufhören, weil Menschen die Erde aufheizen".

Seit Jahren bemüht sich der Physiker, den Effekt von Ozeanströmungen zu erfassen und vorherzusagen. Sie sind, speziell in Europa, für das Klima entscheidend. Die Strömung durch den Nordatlantik bringt dem Kontinent große Mengen Wärme.

Wie das wirkt, erfassen Klimamodelle nur ungenügend, weil Details der Meeresströmungen fehlen, zum Beispiel Messungen der Wassertemperaturen aus größerer Tiefe. Das Forscherteam hat nun erprobt, ob Daten von der Oberfläche helfen: Es hat den Wärmegehalt tiefer Schichten einfach anhand gemessener Oberflächentemperaturen geschätzt (Nature, Bd.453, S.84, 2008).

Zunächst standen "Hindcasts" an, nachträgliche Voraussagen. Der Computer wurde mit Daten der Vergangenheit gefüttert, die Ergebnisse der Simulation mit dem bekannten Verlauf der Klimas verglichen. Dabei zeigte sich, dass die Prognosen vor allem für Mitteleuropa, Nordamerika und -atlantik besser wurden. Die letzte der Rechnungen ergab dann, dass sich die Strömungen im Rahmen einer natürlichen Variation in der kommenden Dekade abschwächen werden, wodurch auch die Temperaturen in den genannten Regionen leicht sinken.

Dieser Studie sollen weitere Versuche folgen, Klimasimulationen zu verbessern. Noch ist Keenlyside selbst unzufrieden. Auch Richard Wood von der britischen Wetterbehörde Metoffice mahnt in einem Kommentar Verbesserungen an. Aber jede Verbesserung der Prognosen helfe, sich auf die Zukunft einzustellen.

Keenlyside möchte nicht missverstanden werden. "Wenn es in den kommenden zehn Jahren nicht wärmer wird, bedeutet das nicht, dass es keine vom Menschen ausgelöste globale Erwärmung gibt", sagt er. "Der Effekt wird nur durch natürliche Fluktuationen überdeckt." Sobald das Pendel zurückschwingt, heißt das, spürt Europa den Klimawandel umso deutlicher

Meine Prognose:

Schon länger ist bekannt, dass die Sauerstoffverteilung im Ozean nicht gleichmäßig ist, bzw. die Schichten vermischen sich durch die Klimaerwärmung nicht mehr so stark. An den östlichen und westlichen Rändern der tropischen Ozeane existieren in etwa 200 bis 800 Metern Tiefe Zonen ein reduzierter Sauerstoffgehalt, die Sauerstoffminimumzonen genannt werden. Hier muss mit einem erhöhten Algenwachstum gerechnet werden. Ich rechne auch mit bisher unbekannte Tiere die nicht mehr lebensfähig aus größerer Tiefe auftauchen.   

weiter zu Antarktis.....>

DWSZ Programm poolalarm Leseproben DDR - Erziehung der Jugend Bücher von Kolbatz Weltfinanzsystem facebook Klaus-Peter Kolbatz twitter cayberlin = Klaus-Peter Kolbatz Klimaforschung

Wissen Forschung

Burnoutforschung

Hilfe bei der Bundestagswahl News - Wissen

Wie funktioniert der Dynamo im Erdinnern ? - Warum driften die Kontinentalplatten auseinander ? - 

Es sollte indes noch bis in die 60er-Jahre dauern, bis Wegeners grandioses und weitsichtiges Gedankengebäude globale Anerkennung fand. Damals hatten Forschungsschiffe Zonen entdeckt, in denen neue ozeanische Kruste zwischen den auseinanderdriftenden Kontinenten gebildet wird, Geologen nennen das Ozeanbodenspreizung. Wie sich zeigte, schiebt aus dem Erdmantel aufquellendes Magma die Kontinentalplatten auseinander. Damit war klar, dass tektonische Prozesse die Erdoberfläche gestalten.

Das Aufquellen des Magmas wiederum wird durch Temperaturunterschiede im Erdmantel bewirkt. Diese lösen Ausgleichsströmungen im zähen Material des Mantels aus. Bei dieser sogenannten Mantelkonvektion steigt Magma, das am glühenden äußeren Erdkern in 2900 Kilometer Tiefe aufgeheizt wird, nach oben zur Erdkruste, wo es sich abkühlt und wieder absinkt. Der Erdkern speichert noch immer die Wärme aus der Entstehungszeit der Erde, die durch die Gravitationskraft (sie komprimierte die Materie), den Einschlag von Meteoriten sowie den Zerfall kurzlebiger radioaktiver Elemente aufgeheizt wurde. Langlebige radioaktive Elemente wie Uran-235, Thorium und Kalium-40 zerfallen noch heute und tragen so zur Erwärmung des Erdinnern bei.

Bei diesem Prozess bilden sich sogenannte Mantle Plumes, das sind heiße, eng umgrenzte Magmaströme, die im Erdmantel aufsteigen und sich an der Erdkruste pilzförmig ausbreiten. Dies lässt sich am Beispiel ein Topfs Brei veranschaulichen, der auf einer Herdplatte köchelt. So wie darin heiße Blasen zur Oberfläche emporsteigen, tragen die Plumes Magma zur Erdoberfläche, wo es als Lava austritt und erkaltet. Auf diese Weise sind vermutlich Vulkaninseln wie Hawaii, Island und Teneriffa entstanden.

Bei ihrer Ausbreitung ziehen die Plumes die Kontinentalplatten mit. Dies lässt sich mit Styroporplatten in die Mitte eines Gefäßes mit heißem Wasser illustrieren. Unter den größeren Styroporplatten gibt es einen Wärmestau, da sie das Wasser zur Luft hin gut isolieren. Das wärmere Wasser unter den größeren Styroporplatten weicht zur Seite aus. Dadurch treiben die kleineren Plättchen von den größeren weg und landen nach kurzer Zeit am Gefäßrand. Die Kontinentaldrift erfolgt auf gleiche Weise: Mit einer Geschwindigkeit von wenigen Zentimeter pro Jahr gleiten die Platten über den Erdmantel. Wo sie aufeinandertreffen, schieben sie sich übereinander, sodass eine Platte zurück in den Erdmantel gedrückt wird, wo ihr Gestein schmilzt und wieder zu Magma wird. Diesen Vorgang nennen die Geologen „Subduktion“.

Wie kam die Plattentektonik überhaupt in Gang?

Als die in der Urzeit glutflüssige Erde abkühlte, bedeckte eine zähflüssige und schließlich erstarrte Gesteinskruste die Erde recht gleichmäßig. Heute sehen wir aber, wie sich die Platten an Rissen in der Kruste über- und untereinanderschieben. Irgendwie müssen diese Spalten also entstanden sein.

Nach der Entstehung des Sonnensystems vor 4,56 Milliarden Jahren schwirrten darin noch viele große Objekte herum, nämlich sogenannte Planetesimale, die es nicht zum fertigen Planeten schafften. Sie hagelten auf die ausgewachsenen Trabanten herab. Diese Zeit des sogenannten großen Bombardements dauerte bis vor 3,9 Milliarden Jahren. Nach dieser Zeit hatte sich eine stabile Erdkruste ausgebildet und so weit abgekühlt, dass sich Wasser auf ihr sammeln konnte. Offenbar setzte auch die Subduktion zur gleichen Zeit ein. Darauf deutet jedenfalls eine Gesteinsprobe aus Grönland hin, die von den Geologen auf ein Alter von 3,8 Milliarden Jahren datiert wird. Es handelt sich um ein „Ophiolit“ genanntes Mineral, das typischerweise bei Subduktionsprozessen entsteht.

Die neuen Erkenntnisse der Geologen können auch erklären, warum es auf unseren Nachbarplaneten Venus und Mars keine Plattentektonik gibt. Auf dem Mars dürfte der Prozess zwar zunächst eingesetzt haben, wodurch die Tiefländer auf seiner Nordhalbkugel entstanden. Doch der kleine Planet kühlte schnell ab. Die Kruste wurde so dick und rigide, dass die Kontinentaldrift bald wieder zum Erliegen kam. Bei der Venus war vermutlich die chemische Zusammensetzung des Krustengesteins entscheidend. Es enthält kaum Wasser, wodurch es wesentlich spröder ist als das Oberflächengestein der Erde. Selbst mächtige Meteoriteneinschläge ließen die Venus-Kruste im Wesentlichen intakt, sodass keine Subduktionsprozesse beginnen konnten.

Möglicherweise verdanken wir der Plattentektonik auch unsere Existenz. In 3,85 Milliarden Jahre altem Gestein, das im Nordwesten Australiens gefunden wurde, entdeckten Geologen Strukturen, die versteinerte Cyanobakterien sein könnten. Dies bedeutet, dass das Leben sehr rasch entstanden sein musste, als die Erde so weit abgekühlt war, dass sich an ihrer Oberfläche flüssiges Wasser halten konnte. Eine der Theorien zur Entstehung von Leben besagt, dass sich die ersten primitiven Organismen an „Schwarzen Rauchern“ am Meeresgrund bildeten. Diese Thermalquellen, die Wärme und mineralische Nährstoffe aus der Tiefe der Erdkruste liefern, konnten aber erst in Erscheinung treten, als durch aufsteigendes Magma die Verschiebung der Platten in der Erdkruste einsetzte.

weiter zu Antarktis.....>

"Kapitalverbrechen an unseren Kindern - Das Geschäft mit der Zerstörung -" -. Klaus-Peter Kolbatz, Book on Demand - 328 Seiten; Erscheinungsdatum: 2004, ISBN: 3833406240
 
DWSZ Programm poolalarm Leseproben DDR - Erziehung der Jugend Bücher von Kolbatz Weltfinanzsystem facebook Klaus-Peter Kolbatz twitter cayberlin = Klaus-Peter Kolbatz Klimaforschung

Wissen Forschung

Burnoutforschung

Hilfe bei der Bundestagswahl News - Wissen

Aus aktuellem Anlaß !

Klimawandel stoppen

Neues Verfahren: „Autos produzieren saubere Luft und wirken der Klimaerwärmung entgegen“.

von Klaus-Peter Kolbatz

Bezeichnung:

Verfahren für eine in Autos installierte Sprühvorrichtung die Wassertropfen in die Luft bläst und damit die Aufheizung in der Atmosphäre bremst und Feinstaub aus dem Verbrennungsmotor oder andere Stoffe mit dem Wasserdampf bindet und so für saubere Luft in Ballungsgebiete sorgt. Pat.-Nr. 20 2008 014 376.4

Das wäre tatsächlich ein Auto das beim fahren saubere Luft produziert und den Naturgewalten entgegen wirkt.

Mit dem Verfahren könnte aber auch eine durch eine schmutzige Bombe ausgelöste Radioaktive Wolke, oder

chemische Kampfstoffe bis hin zu biologischen Substanzen von einer Stadt ferngehalten oder mit antibakterieller

Stoffe betankt werden.  

BILD ZOOM und Beschreibung

Das Verfahren besticht nicht nur durch verblüffend niedrige Kosten, sondern auch die Möglichkeit der sofortigen Umsetzung da ja bereits weltweit über 600 Millionen Autos auf den Straßen unterwegs sind.  Weiter....>>>>

 

Aus aktuellem Anlaß !

Europäisches Gemeinschaftsprojekt.

"© Dynamopark in der Straße von Gibraltar"

Projekt zur Sicherung der Energiewirtschaft und Abschaltung der AKW's

von Klaus-Peter Kolbatz

05/2009

Ziel meines Projekts: Zur Sicherung der Energiewirtschaft und Abschaltung aller Atomkraftwerke kann ein ©Dynamopark in der Straße von Gibraltar beitragen. Durch mehrere Kraftwerke könnten viermal soviel Strom erzeugt werden, wie z.Zt. in Deutschland erzeugt wird.

Mit diesem Projekt hätte Deutschland und Europa erstmals wieder Aussicht auf Vollbeschäftigung und würde entscheidend zum Klimaschutz beitragen.

Für Investoren wird dieses Großprojekt auch im Hinblick der künftigen Elektroautos besonders interessant sein und die Werke von Opel-Deutschland  in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern könnten hierbei eine Schlüsselfunktion einnehmen.

                                                                                                                                                                                           weiter...>>> 

Interner Schriftwechsel mit : "Bundesumweltminister-Gabriel_Dynamopark-ersetzt-Atomkraftwerke_11.04.2009.pdf"

 

Aus aktuellem Anlaß !

Europäisches Gemeinschaftsprojekt.

Staudammprojekt in der Straße von Gibraltar"

Projekt zur Sicherung der Energiewirtschaft und Abschaltung der AKW's

von Klaus-Peter Kolbatz

03/2009

Ziel meines Projekts: Zur Sicherung der Energiewirtschaft und Abschaltung aller Atomkraftwerke kann das Staudammprojekt in der Straße von Gibraltar beitragen. Durch mehrere Kraftwerke könnten viermal soviel Strom erzeugt werden, wie z.Zt. in Deutschland erzeugt wird.

Mit diesem Projekt hätte Deutschland und Europa erstmals wieder Aussicht auf Vollbeschäftigung und würde entscheidend zum Klimaschutz beitragen. Für Investoren wird dieses Großprojekt auch im Hinblick der künftigen Elektroautos besonders interessant sein und die Werke von Opel-Deutschland  in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern könnten hierbei eine Schlüsselfunktion einnehmen. weiter...>>>

Zurück zu "Antriebskraft des Golfstroms".....>>>

Publikationen und Auszug aus interne Schriftwechsel (pdf):
Finanzkrise - Weltfinanzsystem - v. Klaus-Peter Kolbatz
- Autos produzieren saubere Luft - v. Klaus-Peter Kolbatz
Das Haarp Projekt, Kapitalverbrechen an unseren Kindern v. Klaus-Peter Kolbatz
Saubere Luft heizt Europa ein - Von Volker Mrasek
Ist die Klimaerwärmung durch Industrieabgase eine Ente !? v. Klaus-Peter Kolbatz
Mobilfunktürme heizen das ErdKlima auf! von Sophia Iten
Aus der die Staub- Aerosolforschung von www.klimaforschung.net
Der Golfstrom als Motor für unsere globale Zentralheizung v. K.-P. Kolbatz

 

Informationen zu Forschungsprojekte von Klaus-Peter Kolbatz

Patente von Klaus-Peter Kolbatz

VIDEO "Klimaforschung Info"

VIDEO "Naturgewalten"

VIDEO "Klimawandel

VIDEO "Lehrfilme"

VIDEO "Stürme"

VIDEO "Tsunami"

VIDEO "Antarktis"

VIDEO "Gletscher"

VIDEO "Smog-1952"

VIDEO "Waldbrände"

VIDEO "Tschernobyl"

VIDEO "Luftmoleküle"

VIDEO "Wale-stranden"

VIDEO "Wolkenimpfung"

1.) VIDEO HAARP

2.) VIDEO HAARP 

3.) VIDEO Mobilfunk 

4.) VIDEO HAARP TOP - SECRET

5.) VIDEO Mobilfunk-Blutbild-Gehirn 

VIDEO "Wie schmilzt eigentlich das Eis?"

 

DWSZ Programm poolalarm Leseproben DDR - Erziehung der Jugend Bücher von Kolbatz Weltfinanzsystem facebook Klaus-Peter Kolbatz twitter cayberlin = Klaus-Peter Kolbatz Klimaforschung

Wissen Forschung

Burnoutforschung

Hilfe bei der Bundestagswahl News - Wissen
Biografie   1989   Bücher  Kundenrezensionen  Forschungsprojekte   Publikationen   Psychologie  Kontakt   Links

LITERATUR:

2. Auflage, Burn-out-Syndrom, ISBN: 9783837065213

Hier können Sie die hilfreichsten Kundenrezensionen ansehen....weiter.....>>

Burnout

Homepage

online bestellen

Shop

Burn-out-Syndrom. - Infarkt der Seele - Psychologie & Hilfe. Business & Karriere. 2. Auflage - wie ich aus meiner inneren Leere wieder heraus kam -. Klaus-Peter Kolbatz, Book on Demand - 184 Seiten; Erscheinungsdatum: 2008, ISBN: 9783837065213;
Kindererziehung

Homepage

Im Buch blättern

Leseprobe

Kindererziehung. - Pro und Kontra "Kinderkrippe" -. Klaus-Peter Kolbatz, Book on Demand - 132 Seiten; Erscheinungsdatum: 2007, ISBN-10: 3833498900

 

Kriegskinder

Homepage

 

Leseprobe "Kriegskinder"

Leseprobe

Kriegskinder - Bombenhagel überlebt, Karriere gemacht und mit Burn-out bezahlt. - Klaus-Peter Kolbatz, Book on Demand - 180 Seiten; Erscheinungsdatum: 2006, ISBN; 3-8334-4074-0
Klimaforschung

Homepage

Leseprobe

"Kapitalverbrechen an unseren Kindern - Das Geschäft mit der Zerstörung -" -. Klaus-Peter Kolbatz, Book on Demand - 328 Seiten; Erscheinungsdatum: 2004, ISBN: 3833406240

 Bücherecke

Das Buch Deadline bei Books On Demand  Das Buch Deadline bei Amazon.de  Das Buch Deadline bei Libri.de
Das Buch Deadline bei Shop-Spiegel.de   Das Buch Deadline bei hugendubel.de
Das Buch Deadline bei buch.deDas Buch Deadline bei thalia.deDas Buch Deadline bei faz.net
Bücher shop

Sie sind Journalist und möchten über das Buch schreiben? 

Für Ihre journalistische Arbeit können Sie bei BoD online 

kostenlose Rezensionsexemplare bestellen.

 Wissen

spezial "Klimaforschung"
Benutzerdefinierte Suche

spezial “DDR-Geschichte”

Benutzerdefinierte Suche
spezial „Gesundheit“
Benutzerdefinierte Suche

                            © by Klaus-Peter Kolbatz                                                                      

Auch Ihre Mitwirkung ist gefragt!

Anrede:
Ihre Firma:
Ihr Vorname / Ihr Name:
Ihr Beruf:
Ihre Strasse:
PLZ / Ort:
Ihr Land:
Telefon-Nummer:
eMail:
Grund Ihrer Nachricht: Ich habe eine Frage
Ich habe einen Vorschlag für Ihre Seiten
Ich habe eine Kritik anzubringen
Ich möchte in Ihrem Team mitwirken!
Ich möchte mein Wissen mit einbringen!
Ich möchte für Klimaforschung spenden!
Ich möchte DWSZ finanziell unterstützen!
Ich möchte bei der DWSZ als Parteimitglied mitwirken!
Text:

Gewünschter Kontakt: eMail
Telefon
Nicht notwendig.

Vertrauliche Mitteilungen senden Sie bitte an

Postanschrift:

Klaus-Peter Kolbatz

Titiseestr. 27

D-13469 Berlin

e-mail: kolbatz@web.de

(Formular-Service vom Formular-Chef)

 

poolalarm

Wissen Forschung

Burnoutforschung

News - Wissen

© Klaus-Peter Kolbatz

AGB/Impressionen

zurück